Ecuador

 

Fast tracked 17 hours on a bus and we’ve reached the Ecuadorian Coast. Our first stop being the little sleepy fisher town of Canoa, and looking back it was the most relaxed not too touristy place along the coast we found. It was the place backpacker’s dreams are made of…Fresh seafood everywhere and cheap cocktails, and all the little luxury things a westerner needs available. (internet and toilets flushing with water). Our few days in Canoa provided some well needed recuperation after all the excitement of the amazon, we found our favourite set of beach chairs; 10m from the water, 20m from the cocktail bar and with full coconut and snack food service on demand, you can’t really ask for much more.

P1050295

Onwards from Canoa and we headed for Montanita to catch up with some of the Amazon crew. Montanita is known as the surfing capital of Ecuador, and draws an appropriate number of backpackers to this cosmopolitan gringo-ised fishing village. We decided to splurge a bit on our accommodation for once, and set ourselves up in our first place with a pool right in front of the beach- this is our week for living it up. After indulging in the pool we headed down the beach to town where we were greeted by a village of restaurants, bars, cocktail pop up stands, bong shops and discotheques. This was of course topped off by the ‘local gringos’ selling their special brownies. So one night of partying in Montanita and we were ready to continue.

splurging
splurging

The next day, back on the bus along the coastline with no real direction we checked out a few towns and eventually found a place called Salinas, which is on the edge of the city of Santa Elena. If Montanita was the surf capital, Salinas must be the Miami of Ecuador. We found ourselves in a great little hostal where you could lie in the hammock overlooking the bay and highrise strip that is Salinas. So as you can imagine we had another very challenging few days rotating ourselves between the hammock and beach chairs.

Salinas
Salinas

Finishing off in Guayaquil, biggest city in Ecuador, hectic not really picturesque apart from the miles long riverfront promenade and the `old town` bars and club district by night. Everything just looks better at night here.

good bye Ecuador
good bye Ecuador

All in all it’s been a tough week.

Boarded a jet plane into our next adventure featuring a diet and some exercise and the use of hiking boots.

 


 

Ecuador

Nach einer express 17 Stunden Busfahrt, erreichten wir die Ecuadorianische Küste. Erster Stopp Canoa, ein kleines verschlafenes Fisher Dörfchen, und zurück schauend war es das meist relaxed nicht zu touristische Plätzchen was wir an der Küste fanden. Ein Himmelreich für Backpacker… Frische Seafood und billige Cocktails, und all die kleine Luxus Dinge die man als Westen`er so zu schätzen weiß (Internet und fließendes Wasser in der Toiletten Spülung). Nach dem Amazon war es der perfekte Ort um nach der Aufregung der letzten Tage mal abzuschalten und alles zu verarbeiten. Wir fanden unsere 2 favorisierten Strandliegen; 10m vom Wasser, 20m zur Cocktailbar und mit Kokosnuss und Snack Service auf blickkontakt, man kann nicht wirklich nach mehr verlangen.

P1050295

Von Canoa aus folgten wir die Küste runter nach Montanita um uns mit ein paar der Amazon Crew zu treffen. Montanita ist bekannt als das Surfing Mekka von Ecuador, und zieht somit eine große Anzahl von Backpackern zu diesem touristisch modernisierten Fischerdorf. Wir entschieden uns ausnahmsweise mal in einer etwas luxuriösen Herberge einchecken, Pool direkt am Strand- man muss sich ja auch mal was gönnen. Nachdem wir also den besagten Pool mehrmals durchschwommen hatten, machten wir uns am Strand lang Richtung Dorfmitte wo wir von unzähligen Restaurants, Bars, Cocktail Ständen, `Bong Shops` und Diskotheken begrüßt wurden. Was natürlich noch getoppt wurde von den hängen gebliebenen Backpackern die Special Plätzchen auf den Straßen verkauften. Eine Nacht Party in Montanita und wir zogen weiter.

splurging

Am nächsten Tag stiegen wir mal wieder in einen Bus und fuhren ohne Ziel die Küste runter, guckten uns ein paar kleine Dörfer auf dem Weg an und landeten am Ende in Salinas, welches gleich neben Santa Elena liegt. Also wen Montanita das surf Mekka war, ist Salinas das Miami von Ecuador. Wir kamen in einem kleinen gemütlichen Hostel unter, von wo aus man in einer Hängematte liegend die Bucht und Skyline entlang der Promenade genießen konnte. Wie man sich vorstellen kann verbrachten wir ein paar weitere tage zwischen Hängematte und Strandliege.

Salinas

Zum Schluss verbrachten wir noch 2 Tage in Guayaquil, größte Stadt in Ecuador, hektisch und nicht wirklich schön abgesehen von der Kilometer langen Fluss Promenade und `Old Town/Altstadt` Kneipen und Club Viertel bei Nacht. Nachts sieht hier einfach alles schöner aus.

good bye Ecuador

Alles in allem, es war eine harte Woche.

Nun bestiegen wir ein Düsenflugzeug auf dem Weg zu einem neuen Abenteuer, welches eine Diät, ne Menge Bewegung und die Benutzung von Wanderschuhen beinhalten wird.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s