Zimbabwe

After 2 relaxing flights and 24 hours travel from Germany over Dubai to Zambia we found our way to our Absolute Africa meeting point and campground in Lusaka. The first night we had our own little hut and caught up with our Overland crew, Troy our Guide, David our Driver and Tokolosh our Truck. Concerns about it being a small group of just 6 in a truck that usually carters for 28 were gone by lunch the next day. It just meant we had a lot of space. 4 ¼ seats for everyone and enough space in the fridge!

Tokolosh falling through the driveway
Tokolosh falling through the driveway

Off we headed straight for the border to Zim (Zimbabwe), another stamp in the passport and we boarded a houseboat on Lake Kariba, fishing, Elephants (which are actually bigger than the ones you see in a zoo) Water Buffalo, Spring Bock, Crocs, Hippos, Birds…. Two relaxing days on the water.

Enjoying a good deal of pampering on the boat with the on board chefs cooking up a storm for us, we cruised around the islands soaking in the views from the roof top bar and in the evening had our first close encounter with the African wildlife close up. During the course of the evening we were enjoying a few beverages when a very distinctive crunch crunch crunch sound alerted us to movement on the shore, upon investigation we could see the outline of a big Elephant against the moonlight just chewing on a few trees in an effort to fill his 200kg food requirement for the day.

House Boat Phillipa

Following our stay on lake Kariba, we headed for Antelope park, but to break up the drive we made a pit stop at Chinhoyi to camp for the night and then the next morning we took a short stroll to look at the caves. These caves revealed what the locals refer to as a crystal blue swimming lagoon. We couldn’t agree more with the description, the lagoon is known to be over 200m deep hidden in amongst some of the driest landscape we have come across it was quite a refreshing discovery.

Arriving in Antelope Park we learnt quickly that the name is quite deceiving as the park is actually a conservation center for Lion breeding. Set in a lush green landscape along the river we spent a few days participating the lion program, heading out to the release site to research the lions being prepped for release, admiring lions demonstrate the dominance at feeding time and getting up close and personal with the lion food (giraffe, wilderbeast, antelope and impala ect) on horseback.

P1000301

Once we managed to drag ourselves away from the antelope park sanctuary we were on route to Motopos National Park, this is one of the few remaining places left where we could find Rhinos. Whilst we were lucky enough to see 4 of these beautiful beasts (on foot), we also learnt a lot about the sad fate many of these Rhinos are facing. Poaching is still rife in southern Africa and it’s not hard to imagine why when the Rhino horn is worth more than its weight in gold and most Zimbabweans are struggling to find enough food to feed their families. At the rate that Rhino’s are currently being taken it is expected that they will be extinct within the next 20 years. Perhaps the saddest thing to learn is that the poaching business is entirely preventable as the experts have developed a technique of sedating their rhinos to ‘trim’ the horns without harming the animals and in the process now have 60 tonnes of Rhino horn is stockpile, enough to flood the market for the next 3 years, and enough to ensure a sustainable process of provide rhino horn to the Asian market without destroying the Rhino populations. All they need to make this happen is for CITES ( an international group of representatives for endangered species) to vote in favour of legalising Rhino trades.

Just chillin with the Rhino
Just chillin with the Rhino

After a day getting equated with all things Rhinos, it was time to switch species and head down the road with our favourite guide Ty, to Hwange NP. If you ever want to see wild elephants, Hwange is the place to go with 35 000 Elephants in the park needless to say we saw a few. We also experienced our first night game drive, where Ingo spotted a super rare Cat…. Oooh wow. The evening also provided our first bit of true adventure when our safari vehicle decided to break down in the middle of lion and elephant country. And what do you do when you get stranded after many failed roll start attempts in the African wilderness, well obviously your highly attractive guide jumps out of the truck cocks his gun and tells you, your walking back to camp. Luckily whilst the girls of the group where busy drooling over the guide the men managed to get the attention of a vehicle in the distance and we ended up getting a tow out.

 

Sunset with the Elephants
Sunset with the Elephants

Whilst we are on the subject of hot topics in Africa we might need to talk about Cecil for a moment.

In the second poorest country in the world where 90% of the population are unemployed and the majority of income for locals come from tourism, (70% of that tourism money coming from game licensing), I guess we should not have been surprised that the locals were not quite as concerned about Cecil the lion (if they even know who he is) than the fact that his hunting license would save countless numbers of their local population from starvation. Also on a more personal level Ty advised us one of the guide he worked with who was killed by a lion in the park the following week, failed to pull the trigger on his gun for the fear of the media frenzy that followed Cecil. On top of this around 50 000 pound has been donated to erect a giant bronze Cecil statue!? So what a wonderful campaign Cecil was, telling the world how terrible legalised controlled game hunting is and taking away the main income to protect the animals and keep the locals alive. Social media can be a killer.

So all in all our first week in Africa has been a very interesting start

 

 


 

 

 

Simbabwe

Nach 2 entspannten Flügen binnen 24 Stunden von Deutschland über Dubai nach Zambia fanden wir unseren Weg zum Meeting Point auf einen Zeltplatz in Lusaka. Für die erste Nacht hatten wir unsere eigene kleine Hütte und trafen uns mit unserer Overland Crew, Troy der Guide, David der Fahrer und Tokolosh unser Truck. Anfängliche Sorgen das die Gruppe mit 6 Leuten zu klein sein könnte, in einem Truck der Platz für 28 hat, verflogen bei Mittag am ersten Tag. Jeder hat mit 4 ¼ Sitz viel Platz und es ist genug Platz im Kühlschrank.

Tokolosh falling through the driveway

Und so machten wir uns sofort auf Richtung Grenze Sim (Simbabwe), der nächste Stemple im Pass und 10 min später bestiegen wir ein Hausboot am Lake Kariba, Angeln, Elefanten (die übrigens grösser als die im Zoo sind) Wasser Büffel, Springböcke, Krokodile, Hippos, Vögel… 2 entspannte Tage auf dem Wasser.

Die Köche an Bord verwöhnten uns, und so tuckerten wir um kleine Inseln herum und genossen die Aussicht von der Dachterrassen Bar und am Abend hatten wir unsere erste nahe Begegnung mit dem Afrikanischen Wildlife. Über den Abend trank jeder sein Lieblings Getränk quasselte dummes Zeug oder angelte bis wir ein crunsch crunsch crunsch vernahmen und wir am Ufer an dem wir anlegten im Mondscheine einen großen Elefant ausmachen konnten der ein paar Bäume zerkaute um seinen Bedarf von 200 kg am Tag zu decken.

House Boat Phillipa

Nach dem Besuch von Lake Kariba ging es Richtung Antelope Park, aber um die Fahrt ein wenig angenehmer zu gestalten machten wir einen über Nacht Stopp in Chinhoyi. Am nächsten Morgen eine kleine Wanderung zu den einheimischen Caves, welche von den Lokals als Crystal Blaue Lagune bezeichnet wird und wir könnten nicht mehr zustimmen. Das blaue Loch ist über 200m tief und versteckt in einer der trockensten Landschaften die wir bis jetzt gesehen haben.

Angekommen in Antelope Park lernten wir schnell dass der Name nicht ganz zutreffend ist weil es sich hier mehr als auch um eine Löwen Zucht handelt. Mitten in einer beindruckend grünen Landschaft, entlang einem Flüsschen verbrachten wir dort ein paar Tage, fuhren mit den Researchern raus in das riesen Freigehege wo die Löwen auf die Auswilderung vorbereitet werden, schauten uns aus der Nähe an wie die Löwen ihre Rangordnung bei der Fütterung einhielten und kamen bis auf Meter an die Lieblingsspeisen von Löwen (Giraffe, Zebra, Antilope, Impala, und so weiter) heran,  alles mit Hilfe von Pferden die auch wenn man sie reitet, von den Wildtieren als 4 Beiner nicht als Gefahr erkannt werden .

P1000301

Nach Antelope Park war der nächste Stopp Motopos National Park, einer der wenigen noch bleibenden Fleckchen wo man wild Rhinos finden kann. Wir hatten Glück und fanden 4 dieser Brocken und kamen bis auf weniger Meter diesmal per Fuß heran, wir lernten allerdings auch eine Menge darüber das die Zukunft für die Rhinos nicht so rosig aussieht. Wilderei ist immer noch ein Großes Thema in Afrika, was auch kein Wunder ist wen man bedenkt das das Horn eines Rhino in kg mehr wert ist als Gold und viele Familien nicht genug zu essen auf den Tisch bekommen. Bei der Rate wie die Rhinos momentan weniger werden sind sie in 20 Jahren Ausgestorben. Das traurigste ist dann zu lernen das man die Wilderei ganz einfach stoppen könnte da man jetzt schon zur Vorsorge einmal im Jahr die Hörner stutzt, hat sich ein Haufen von 60 Tonnen angesammelt mit dem man den Markt fluten könnte es somit nicht mehr viel wert und den Asiatischen Markt locker bedienen könnte ohne die Population zu beeinträchtigen. Alles was dafür passieren müsste ist: Die CITES (Eine Internationale Gruppe die vom Aussterben bedrohte Tiere repräsentiert) zu Voten das es Legal wird mit Rhino Horn zu Handeln.

Just chillin with the Rhino

Nach einen ganzen Tag alles rund ums Rhino, war es Zeit sich der nächsten Species zu widmen und so machten wir uns auf Richtung Hwange NP, mit unserem geliebten Guide Ty. Wenn Du jemals wilde Elefanten sehen willst, Hwange ist wo Du hin musst. Mit über 35000 Elefanten in dem Park müssen wir glaub nicht erwähnen das wir einige sahen. Unter anderem hatten wir auch unseren ersten Nacht Game Drive, wo Ingo eine super seltenen Bush Katze fand…. Ohhhh wow. Der Abend brachte uns auch unser erstes bisschen richtiges Abenteuer als unser Safari Fahrzeug sich entschied nicht mehr anzuspringen in mitten vom Löwen und Elefant Headquarters. Und was macht man nach mehreren versuchen es im Sand anzuschieben? Unser gut aussehender Guide springt aus dem Auto lädt sein Gewehr durch und sagt dann laufen wir halt zum Camp zurück. Während die Mädchen sich nicht einkriegen konnten wie heiß Ty ist, konnten die Jungs ein anderes Auto auf uns aufmerksam machen und so zogen wir das Auto aus dem Sand raus und fuhren zurück ins Camp.

Sunset with the Elephants

Wo wir bei heißen Themen in Afrika sind sollten wir mal kurz über Cecil den Löwen reden.

Im 2 ärmsten Land der Welt wo 90% der Bevölkerung keine Arbeit haben und die meisten Lokals ihr Einkommen von Touristen beziehen, (70% des Tourismus Geld kommt von Game Lizenzen) denke Ich man ist nicht überrascht wenn die einheimischen nicht grad trauern um Cecil (sie wissen gar nicht wer er war) und dann der Fakt das es viele der einheimischen auch noch vor dem Hunger tot bewahrt da das Fleisch zu den umliegenden Dörfern geht. Auf einer mehr persönlichen Ebene erzählte uns Ty später das einer der Guides mit dem er sonst arbeitete in der darauf folgenden Woche von einem Löwen getötet worden sei weil er Angst vor der Media hatte und zu lang gezögert hat den Löwen in einer gefährlichen Situation zu erschießen nach all dem Media bla bla das nach Cecil folgte. Um all das noch zu toppen haben hat man für den armen Löwen 50.000 Pound (67.000 Euro) gesammelt um ihm eine Statur zu errichten!? Schon krank.. wenn man die einzige Einnahme Quelle und damit das Geld um die Tiere zu beschützen auch noch kaputt redet. Sozial Media is a Killer.

 

Also alles in Allem unsere erste Woche Afrika hatte eine guten Start

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s