All posts by carolynmarks87

Germany, a hint of France and a little GerSpain (Malle 17th state of Germany)

After all this moving around we thought it would be a great idea just to drive half way through Germany along the river Rhein, a bit left, a bit right and end up in the Elsass a really picturesque part of France. All of that was meant to happen on pushbikes. So it took us the good part of one afternoon to prepare my parents e-bike pushies cable tying suitcases to the sides, a tent, a kitchen and whatever else you need on a suburban adventure like this. Day 1, we started off with 120 km ride to visit Miri and Patrick in Cologne, day 2 hang out with Miri, day 3 made it to Bonn, set up tent, bought red wine crackers and cheese sunset to enjoy from the Drachenfelsen (Dragon rock /Castle). Well that`s where it ended one phone call and Carolyn was on a plane exactly 25 hours later to Australia to help out as her Gran got sick. (Thanks mum and dad for picking us up.) She sorted it out in a little over 2 weeks and came back (about time)

In the main time I spent another few days cruising around the country visiting friends. Over my birthday caught up with the Schlegels in Berlin and otherwise Kristian and Steffi had the opportunity to spend a lot of time with me J. I spend a weekend with Dad’s family and friends in the Elsass, had a good look around Strasbourg and Colmar and houseboat tour for a day, which I really enjoyed. An area so beautiful that the Germans and the French have had one or two little fights about it over the years.

P1070333

Carolyn came back just in time for a 5 day trip to England with my Mum. 2 days London, a visit to the Tower Bridge Museum, walking tours from Jack the Ripper to everything around Westminster and the Royals, Mum kept going. No problem eating good English pub food. Day 3 we took a car for the rest of the time and drove to Windsor castle, Oxford.. the Cotswolds which is a we really have to say is a lovely part of England. Castles, Gardens, Colleges, Royals, nice little houses, flowers, green, rain and sunshine, seen it all.P1070462

We made it back to Germany and 24 hours later boarded another jet plane…. Time is running out… Malle is calling J for everyone who doesn’t know it’s the German Bali, on Google maps they call the Island Mallorca (Spain). The Airport by the way puts Perth International to shame by 10 times. Thanks to an old good friend we are enjoying driving around in his car`s, taking the jet skies for breakfast to the next bay and making sure the dust doesn’t settle in his see side apartment on East site of the Island. He also is a pretty good tour guide (Thanks Georgius). This is where I`m comfortably finding time to write these words whilst Carolyn proclaims to have a headache but doesn’t complain to much, doing the dishes, washing and serves me a cold Cerveza of course the local choice.

P1070594

Next week when returning to Germany we will only have a couple days to do the washing for the last time this year use our jackets and then “Waka Waka eh eh Tsamina mina zangalewa”!

 


 

 

Deutschland, kleine Ecke Frankreich und ein bisschen DeutschSpanien (Malle)

Nach dem vielen rumgereise dachten wir es wäre eine gute Idee durch halb Deutschland zu fahren. Den Rhein rauf, ein bisschen links, ein bisschen rechts um dann im Elsass auszukommen ein wirklich schönes Fleckchen in Frankreich. All das sollte mit Fahrrädern passieren. Es hat einen Nachmittag gedauert um die E-Bikes meiner Eltern zu präparieren, Koffer an die Seiten professionell mit Kabel-Bindern befestigt, ein Zelt, ne Küche und was man sonst noch so braucht für so eine Tour um den Kirchturm. Erster Tag 120 km um Miri und Patrick in Köln zu besuchen. 2 Tag mit Miri abhängen. 3 Tag schafften es nach Bonn, Zelt aufgebaut, Fläschchen Wein ein paar Cracker und Käse gekauft um den Sonnen Untergang vom Drachenfelsen zu genießen. Das war dann wo diese Reise endete, ein Anruf und Carolyn war ziemlich genau 25 Stunden später im Flieger nach Australien um sich um ihre Oma zu kümmern die plötzlich krank wurde. (Danke Mama und Papa dass ihr uns so schnell eingesammelt habt) Nach ein wenig über 2 Wochen war alles wieder unter Kontrolle und Carolyn kam zurück nach Deutschland (es wurde auch Zeit)

Während dieser Zeit fuhr Ich mal wieder ein wenig durch Deutschland und besuchte alte Freunde. Über meinen Geburtstag besuchte ich die Schlegels in Berlin und ansonsten hatten Kristian und Steffi die Gelegenheit eine Menge Zeit mit mir zu verbringen J. Ich verbrachte ein Wochenende mit Dad`s Seite der Familie und Freunden im Elsass schauten uns in Colmar und Strasbourg um und machten eine 1 Tages Hausboot tour, welche ich mehr als genoss. Der Elsass eine Gegend so schön das sich Deutschen und Franzosen lang genug drum gekloppt haben.

P1070333

Carolyn landete genau den Tag bevor wir uns aufmachten zu einem 5 Tage England Trip mit Mum. 2 Tage London, ein Besuch des Tower Bridge Museum, walking tours von Jack the Ripper bis alles rund um Westminster und die Royals, Mum gab nicht auf, Und das Englische Pub Essen bereitete uns auch keine Probleme. Tag Nr.3 wir mieteten ein Auto für die restliche Zeit und fuhren nach Winsor, Oxford… The Cotswolds eine wirklich schöne Gegend von England. Schlösser, Gärten, Colleges, Royals, schöne kleine Häuser, Blumen, Grün,

P1070462

Wir landeten wieder sicher in Deutschland um nur 24 Stunden später mal wieder in den nächsten Flieger zu steigen… die Zeit wird knapp und Malle ruft! Der Flughafen auf Mallorca ist übrigens 10 mal so groß wie der Internationale in Perth (Wen es interessiert) Dank einem alten guten Freund fahren wir hier mit Seinen Autos rum, mit den Jet Skis zum Frühstück in die nächste Bucht oder  ansonsten passen wir auf das in seinem Meer Blick Apartment an der Ostküste der Insel nichts zu staubt. Unteranderem ist er auch ein super tour Guide (Danke Georgius) Hier ist es also wo Ich endlich mal die Zeit und Ruhe gefunden habe diese Worte zu schreiben und Carolyn angibt Kopfschmerzen zu haben aber sich nicht wirklich beschwert das Geschirr spült, Wäsche wäscht und mir kaltes Bier bringt. (Natürlich das Einheimische)

P1070594

Nächste Woche wenn wir zurück nach Deutschland fliegen haben wir 2 Tage um nochmal alles zu Waschen und zum letzten mal dieses Jahr unsere Jacken zu tragen, und dann heißt es `“Waka Waka eh eh Tsamina mina zangalewa”!

Regen und Sonnenschein, Wir haben alles gesehen.

 

Europe

The latest leg of our journey has seen us graduate from leg powered ‘backpackers’ to elite engine powered travelers complete with tent, chairs , fridge and Kunden-Ersatzfahrzeug ( car service replacement vehicle, big thanks to Autohaus Postert) safe to say we’re pretty stoked with our new status. Not to forget our dusted of old Pushbikes, which in their second youth collected a couple country points. Paddling through Munich, up and down through a ski area in Slovenia or just along a coastal road in Montenegro, not even a flat tire.

P1070226

We’ve spent the better part of the last month meandering our way through Germany, Austria, Slovenia, Croatia, Montenegro, Albania (for 3 hours), Bosnia Hercegovina, Lichtenstein, Italia (4 hours) and back up. As it may take another month to write about all of our experiences along the way we’ll try to bore you with only the best parts. Apart from that something like a 160 pictures are in the Gallery to view in small or DoubleClick large. For those interested.

Wildseeloder lake
Wildseeloder lake

Let’s start with the waterfalls. We have sampled some of the best waterfalls the region has to offer, starting with the Kravice falls in Hercegovina, at this little oasis we were able to take a 15m waterfall jet powered spa bath. Next up the Krka National Park in southern Croatia put its Skradinski Buk waterfalls on display for us with a collection of 17 waterfalls that range in height by over 45 meters. Finally we visited the Plitvice National Park and as expert waterfall critics we can now say these are the ‘crème de la crème ‘of waterfalls, large enough to spend the whole day wandering around… crystal clear blue water, and waterfalls galore, they were so beautiful that around each corner Ingo proclaimed…. Now this is where such and such a movie was filmed (Winnetou famous German Indian and Cowboy movie series).

Waterfalls
Waterfalls

Spending over a week in Croatia a large focus of our travels were naturally the Dalmation coastline, this region known for historic towns, jewel-like waters, rugged mountains, sun-kissed islands, gorgeous climate and Mediterranean cuisine, did not fail to disappoint. Also true was that it is a holidaymaker’s paradise, finding ourselves as two in a million European campers on vacation. However along with endless campers comes some of the best caravan parks we have ever seen, one in particular the Solaris Resort features 4 kilometers of coastline complete with rock, stone and concrete beaches, aqua park, marina, bakery, countless restaurants, ice creamery, vineyard, pirate ship, and of course 3 pools including one which is a beach bar (+18) complete with absolute vodka girls. Croatia is definitely doing camping tough!

 

P1060998

After a week of Croatia it was time to find ourselves some less well known hideaways, and what better place then Montenegro. We enjoyed a few nights in the Bay of Kotor, swimming in fresh 8 degree mountain spring water and touring little half abandoned towns the war deserted and the tourists are yet to swarm. Then on from there we hit the back roads of Montenegro, being abandoned by our navi and international roaming networks, it was time to look at the map, not google maps on our iphone, but an actual paper map that you can buy at the boarder for 1€(the whole of Montenegro with every backroad). We did not know when buying this map that it was going to lead us to the most interesting places. However quickly and surely we fell in love with Montenegro after winding ourselves up and down, round and round a patchy little one lane road for hours, encountering only a few locals on blind corners I was quite grateful that Ingo was driving and the locals were quite used to meeting oncoming traffic on a blind corner. We drove through mountains, lush rainforest, up to Njegoš Mausoleum(of course they had to build it on top of a mountain again), through abandoned villages, and then the best of all panoramic views of the Skadarsko Lake dotted with island monasteries that you will not find in any of the lonely planets or guidebooks.

P1060807

As said too many little adventures: #LakeBled#Dolomites#GrossglocknerHochalpenstrasse#Split#Dubrovnik#Bodensee#Mostar#Heidelberg….. We tried to capture most of our stops on our travel map.

P1060896

As with all our trips we also managed to find time to visit a few friends along the way with some of the more lucky having to host us over night. A big thanks to Lisa in Augsburg, caught up for a dinner with Bjoern und Steffi in Fieberbrunn, Nadia and Mario our Colca Canyon comrades who showed us their beautiful city of Stuttgart (as long as you don’t ask them) and old Master Tobi in Willich who we had a bbq with after he showed us the brown coal mining in the area. And just in time we made it back to the Ruhrgebiet to witness Dorin and Michi getting married (what a nice couple)!

P1060850

 

View all photos here


 

Europa

Bei der neuesten Etappe unserer Reise sind wir von zu Fuß angetriebenen ‘ Rucksacktouristen zu Luxus- Motor angetrieben Reisenden aufgestiegen komplett mit Zelt, Stühlen, Kühlschrank und `Kunden- Ersatzfahrzeug`, (großen Dank an Autohaus Postert) aufgestiegen! Keine Frage, wir sind ziemlich happy mit unseren neuen Status. Nicht zu vergessen unsere treuen alten Hollandräder die den ein oder anderen Länderpunkt in ihrer 2 Jugend gesammelt haben. Ob durch München oder in Slowenien durch Ski-Gebiet bis Küsten Straßen entlang in Montenegro, ohne einen platten durchgehalten.

P1070226

Den größten Teil des letzten Monats haben wir damit verbracht durch Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien , Montenegro, Albanien( 3 Stunden ) , Bosnien Herzegowina, Lichtenstein, Italia (4 Stunden) und wieder nach oben zu reisen. Weil es wahrscheinlich einen ganzen Monat dauern würde alle unsere Erlebnisse auf zu schreiben und wir auch nicht langweilen wollen, gibt es nur ein paar Auszüge und eine Menge Fotos in der Galerie die man sich klein oder auch doppelkick groß anschauen kann. (wen es interessiert).

Wildseeloder lake

Fangen wir mit den Wasserfällen an. Wir haben uns die besten Wasserfälle die Europa zu bieten hat angeschaut, angefangen bei den Kravice Fällen  in Hercegovina, in dieser kleinen Oase konnten wir einen 15m Wasserstrahl Spa- Bad zu uns nehmen. Als nächstes der Krka National Park im Süden von Kroatien protzte mit seinen Skradinski Buk Wasserfällen mit einer Ansammlung von 17 Wasserfällen, die im Höhenbereich von über 45 Metern. Schließlich besuchten wir den Nationalpark Plitvice und als Expert Wasserfall Kritiker können wir nun sagen, sie sind die ” Crème de la Crème ” der Wasserfälle, groß genug, um den ganzen Tag umher zu wandern, kristallklaren blaue Seen und Wasserfälle in Hülle und Fülle, einer besser als der andere, dass Ingo nach jeder Ecke verkündete…: Nun, das ist, wo dieser und jener Film gedreht wurde ( Winnetou, den Klassiker kennt man leider in Australien nicht)

Waterfalls

Über eine Woche unserer Reise verbrachten wir in Kroatin, natürlich mit Schwerpunkt die dalmatinische Küste, diese Region für die historischen Städte, Kristall klares Wasser, schroffe Berge sonnigen Inseln, herrliches Klima und mediterrane Küche bekannt, und enttäusche nicht. Allerdings ist es ein bekanntes Urlaubsparadies und so fanden wir uns mit zwei Million anderen europäischen Campern in ihrem Urlaub. Doch zusammen mit endlosen Campern kommen einige der besten Campingplätze die wir je gesehen haben, einer im ins besonderen, Solaris Camping Resort verfügt über 4 km Küstenlinie komplett mit Stein, Stein und Beton Stränden, Wasserpark, Yachthafen , eine Bäckerei sowie zahlreiche Restaurants, Eisdiele, Weinberg, Piratenschiff, und natürlich 3 Pools darunter eine Strandbar im Pool (+18) komplett mit tanzenden absolute Wodka Mädchen. Kroatien ist auf jeden Fall hartes Brot wenn es ums Camping geht!

P1060998

Nach einer Woche Kroatien, war es Zeit um uns ein paar weniger überlaufenen Ecken zu suchen, und welches Land wäre da besser als Montenegro? Wir verbrachten ein paar Nächte in der Bucht von Kotor, genossen es in frischem 8 Grad Bergquellwasser zu schwimmen und tourten durch kleine seit dem Krieg halb verlassenen Städtchen die von Touristen noch nicht so überschwärmt sind. Von dort ging es ins Hinterland von Montenegro, von Navi und internationalen Roaming-Netzwerken verlassen, war die Zeit gekommen um auf die Karte schauen, nicht Google Maps auf iPhone, sondern eine tatsächliche Papierkarte die Wir an der Grenze für 1 € käuflich erworben hatten(Ganz Montenegro, jeder Feldweg). Beim Kauf dieser Karte wussten wir noch dass sie uns zu den interessantesten Orten führen würde. Sehr schnell jedoch fielen wir `in love` mit Montenegro. Rechts, links, auf und ab, um Berge, Landschaften herum führte uns eine kleinen einspurige  Straße für Stunden durch blinde Kurven und wir begegneten nur ein paar Einheimischen. Ich war ziemlich dankbar dass Ingo fuhr und die Einheimischen waren gewohnt das Gegenverkehr alle stunde mal um ein blinde Kurve kommt. Wir fuhren durch die Berge, üppigen Regenwald, bis zu Njegoš Mausoleum(klar, mussten sie wieder ganz oben auf dem Berg bauen), durch verlassene Dörfer und später hatten wir dann den allerbesten  Panoramablick auf den See Skadarsko übersät mit Inseln mit Klöstern drauf, die man nicht einfach im LonleyPlanet oder anderen Reiseführern findet.

P1060807

Wie gesagt zu viel kleine Abenteuer um es alles aufzuschreiben:

#LakeBled#Dolomites#GrossglocknerHochalpenstrasse#Split#Dubrovnik#Bodensee#Mostar#Heidelberg…..Aber wir haben versucht die meisten Stopps auf unsere online Weltkarte zu makieren.

P1060896

Wie bei allen unseren Trips haben wir es auch dieses Mal geschafft ein paar Freunde auf dem Weg zu besuchen. Die mit mehr Glück durften uns auch für eine Nacht beherbergen. Einen großen Dank an Lisa in Augsburg, ein Abendessen mit Bjoern und Steffi in Fieberbrunn, Nadia und Mario unseren Colca Canyon Kameraden, die uns ihre` schöne` Stadt Stuttgart zeigten (solange man sie nicht fragt) und Meister Tobi in Willich mit dem wir grillten nachdem er uns den Braunkohlenbergbau in der Gegend zeigte. Und genau zur richtigen Zeit für Dorins und Michis Hochzeit (was ein tolles Paar!) trafen wir wieder im schönen Ruhrgebiet ein.

P1060850

Alle Photos hier

Deutschland

Arriving in Germany, Ingo headed straight for the Netherlands for a surprise Bucks party visit. ….… No further explanation needed.

Then after almost four months of being on the road we had arrived in Germany looking for a holiday away from our holiday. With Ingo’s mum to the rescue we set ourselves up in her Conference Centre Haus Haard and got back to our old habit of renovations. We tried our best to repair the glass roof which had taking to letting more rain in than it kept out, refreshed our painting skills, Ingo chopped down four beautiful maple trees, and now Carolyn is an expert fire wood chopper thanks to some new tools. During our stay Ingo’s Mum treated us to an afternoon out in Münster, where we tracked down the Australian Shop and Carolyn was allowed to stock up on vegemite, then we enjoyed fancy ice-cream in front of the Münster Cathedral.

P1060062

We’ve visited too many family and friends to mention everyone but one particular visit to Ingo’s Uncle delivered a great display of German proficiency. Volker showed us his new renewable energy system for his house ranging from hot water solar, storage in the basement to soon solar panel battery backed up system which will more than likely enable him to go off the grid and that in the middle of the City.

P1060087

One of the main incentives for heading to Germany for the summer was the Ö wedding. So in the lead up to the wedding we were required to take part in the German wedding tradition, called Polterabend. This major event on any wedding schedule requires all the family and friends and neighbours of the bride and groom to collect all their old porcelain (plates, mugs and sometimes toilets) then on a designated day a few weeks before the wedding everyone gathers together to smash all their goodies on the ground and watch with a few beers while the poor couple cleans it up for the rest of the afternoon… and why you might ask?,    well good luck of course. (Sometimes the couples are especially unlucky, depending on how nice your friends are, they might cut the lock of the garbage can and empty the contents again so the fun can continue. Guess what happened? Ha ha).

P1060043

An Oberhausen summer wouldn’t be complete without a weekend trip to Zaandvort in the Netherlands, so we headed for a weekend away with Ingo’s Besties Kristian and Steffi. Kristian drove the Beach Buggy up and we enjoyed the warm weather cruising around in the Buggy. Evenings were spent chilling out at the Skyline ex-Australian Beach Bar and then Woodstock where Ingo reminisced about many good nights had. This is also home of some very unique creatures and provide good people watching entertainment.

P1060177

We have also snuck in some sightseeing whilst in Germany with a quick road trip up to the Baltic Sea to visit Ingo`s old friend Matthias and Girlfriend for a night (and try some local beer), Hamburg the city of bridges holding the title of city with most amount of bridges in the world plus of course a lot of history comes with the harbour and since last weekend world heritage classed storage Buildings (SpeicherStadt). Schwerin a nice City with the beautiful castle “Schloss Schwerin“ which for centuries served as the home of the dukes of Mecklenburg. On from Schwerin we stopped by Berlin for a quick visit to Tizi, Danni, and Steve’s parents. Note to self it is not a good idea to tell your very West German Ingo how pretty the colourfully painted Berliner Plattenbau Apartments are (the Ruhrgebiet would have more charm). From Berlin we were advised to head to Dresden, the capital of Saxony features beautiful baroque style buildings from as early as the 14th century, along with a stunning church (Frauenkirchen) rebuilt after the 2nd world war when the original church was completely destroyed. During our road trip we sampled the German camping experience and were pleasantly surprised which the standard of camp ground compared to OZ, we also met some lovely local permanent residents including Ingo’s new Schatz(darling), an overly friendly 70ish lady who invited us into her caravan home for some wine on a particularly raining evening talking about everything and that three times in a row while watching the last Concert ever of Udo Jürgens (Famous Singer/Songwriter).

P1060266

P1060191


Deutschland

 

In Deutschland angekommen machte sich Ingo sofort auf den Weg nach Holland für einen Überraschung besuch auf Ö`s Junggesellen Abschied…., keine weiteren Erläuterungen nötig.

Nach fast vier Monaten unterwegs freuten wir uns auf einen Urlaub von unserem Urlaub. Mit Ingo`s Mutti zur Hilfe quartierten wir uns in ihrem Conference-Bildungshaus Haus, Haus Haard ein, und verfielen unserer alten Leidenschaft des Renovierens. Wir gaben unser bestes bei dem Versuch ein undichtes Glass Dach abzudichten was sich aufgrund des Alters entschieden hatte mehr Wasser durchzulassen als abzuhalten, frischten unsere Maler Qualitäten auf und Ingo fällte 4 wunderschöne Bäume und Carolyn ist jetzt ein Expert Feuerholzspalter, dank ein paar hilfreicher Maschinen. Während unserem Aufenthalt nahm Mama Ingo uns mit nach Münster wo wir im Australia Shop ein paar notwendige Dinge wie Vegemite einkauften und danach ein großes Eis vor dem Münster Dom verspeisten.

P1060062

Wir besuchten zu viele Freunde und Bekannte um sie alle beim Namen zu nennen aber der Besuch bei Ingos Onkel war ein Beispiel Deutscher effizient. Volker zeigte uns sein neues erneuerbare Energie System für sein Haus von solar heiß Wasser, heiß Wasser Speicher und Konverter im Keller und bald solar Panel mit Batterien zum Energie speichern, so wird es ihm bald mehr als wahrscheinlich möglich sein, sich mit Strom vollständig selbst zu versorgen.

P1060087

Einer der Hauptgründe diesen Sommer nach Deutschland zu kommen war die Ös Hochzeit. Und in Vorbereitung auf diese mussten wir auch an den vor Hochzeit Traditionen teilenehmen, sie nennen es Polterabend. Bei diesem Großen Event auf dem Hochzeitskalender kommen alle Freunde Familie und Nachbarn des Brautpaares zusammen und bringen ihr Porzellan Geschirr mit (manchmal auch Toiletten), an einem festgelegtem Abend ein paar Wochen vor der Hochzeit werden dann die ganzen guten Sachen auf den Boden geschmissen und mit ein oder zwei Bier in der Hand guckt man dem Brautpaar zu wie es alles auf fegen… und warum? Scherben bringen Glück. Manchmal ist das Brautpaar arm dran, je nachdem wie nett ihre Freunde sind, könnte unter Umständen der Container wieder ausgelehrt werden. Ratet mal was passiert? Ha ha

P1060043

Ein Sommer in Oberhausen würde nicht komplett sein ohne ein Wochenende in Zaandvoort in Holland, also brachen wir auf zu einen Wochenende in mit Ingo`s Freunden Kristian und Steffi. Kristian fuhr mit den Beach Buggy hin und somit konnten wir warmes Wetter Genießen und mit dem Buggy durch die Gegend fahren. Den Abend verbrachten wir im Skyline, ehemalige Australische Beach Bar und dem Woodstock wo Ingo sich an den ein oder anderen guten Abend erinnerte. Ebenfalls die Heimat sehr interessanter Gestalten und somit genug Unterhaltung beim Beobachten.

P1060177

Ebenso schafften wir es eine kleinen Road Trip durch Deutschland einzuschieben, hoch zur Ost-See wo wir Ingos alten Freund Matthias und Freundin für eine Nacht besuchten (und die Lokalen Biere testeten). Ab nach Hamburg, Stadt der meisten Brücken in der Welt. Plus natürlich eine reiche Geschichte die mit einen großen Hafen kommt. Seit letztem Wochenende ist die jetzt transformierte Speicherstadt nun zum Weltkulturerbe erklärt worden. Schwerin ein schönes Städtchen mit einem noch schönerem Schloss, welches schon seit Jahrhunderten dem Adel der Region diente. Berlin: kurzer stopp bei Tizi/Dani und Steves Eltern. Notiz an mich selbst: es ist keine gute Idee zu erwähnen wie schön die angemalten Berliner Plattenbauten sind… Ruhrgebiet wäre da schöner. Uns wurde dann geraten von Berlin aus über Dresden zu fahren, Hauptstadt von Sachsen. Neben der wundervollen nach dem 2 Weltkrieg wieder aufgebauten Frauenkirche trotzt die Stadt mit Wunderschönen Bauten im Barock style aus dem 14 Jahrhundert. Sehr erfreut waren wir über die Sauberkeit und Freundlichkeit Deutscher Campingplätze und die Gastfreundschaft mancher Dauer Camper wie z.B. eine in ihren 70 alte Dame die uns bei relative schlechtem Wetter in ihren Camper einlud um die letzte Stunde des letzten Udo Jürgens Konzert zu genießen und über Gott und die Welt zu reden, also eigentlich über alles dreimal, am Ende war Ingo `Schatz` und Carolyn genoss den Wein vom Main.

P1060266

P1060191

Colombia / Miami

As the time for our South American adventure draws to an end, we decided to spend our last week in Columbia. Which Carolyn’s mum reminded us is known for drugs and coffee and not much else. We spent our first day in the capital of Bogota on a bicycle tour, which proved to be quite insightful. We learnt that Justin Bieber began his downfall spiral in Bogota with small time unapproved street painting, young men are essentially kidnapped off the street if they can’t pay their way out of the compulsory army service, emerald dealing is big business on the street market and assassinations seem to have a running theme with most influential people in Columbia. Then once we were full bottle on the Bogota fun facts, it was time to get to know the real Bogota, off to sample some of the smoothest freshest roasted coffee we have ever tasted, and then we were off to play Tejo…. The national sport of Columbia, which requires the play to launch iron rings at a clay board with a center target of white paper triangles, sounds boring? Well the paper triangles are filled with gun powder to keep everyone awake..

P1050795

 

After Bogota, we were on the move again up to the Caribbean coast to a little town called Palomino. This little gem of place was a real hit with us. We stayed at the Dreamer hostel, which was hands down the best hostel either of us have ever stayed at. Ingo did manage to drag me away from the poolside briefly for an afternoon of river tubing. A short moto-taxi ride with our tubes a 20 minute walk through the hillside past a few indigenous locals with their cocaine pouches and we plopped ourselves into the river with a few beverages and enjoyed the next few hours drifting through the valley watching the jungle covered hills pass us by. Not a bad way to spend the afternoon.

P1050853

 

Once we reluctantly left from Palomino we jumped aboard the local bus and headed for Casa Grande a local surfing camp hot spot an hour up the coast road. The bus itself as usual was an experience, but this time because we located the best seat in the bus…. And so we watched the ocean pass by with our legs dangling in the wind. (Parental reader note there was a ‘safety’ bar). From Casa Grande we visited Tyrona National Park, a super chilled out place with beach front camping next to the best beaches we have seen since OZ.

P1050902

The last stop of Columbia was Cartagena which features a beautiful old town full of colonial churches, vibrantly painted houses, canons pointed over the old fortress walls and horse drawn carriages making their way down the cobble stone streets. A nice city but with 35C days and 80% humidity we were pretty happy to jump on an Air-conditioned plane ready for our next destination.

P1050940

Florida, Fort Lauderdale and Miami; a Quick 2 day stop, must do things: take a car and have a look around, go shopping in the Outlet centre, drive through Downtown, little Havana, eat Jalapeno poppers rent a pushy on South Beach and enjoy a Cocktail after. Tick tick tick…. We had the best weather we could have wished for, had a good time and decided that we should come back at some stage and explore Florida the Keys and everglades a bit more. Also learned about the World economics,… the Coke from South Amerika (Colombia) is getting sold by gangs in Florida in Bottle shops on street up from South Beach.

P1050978


Colombia / Miami

Während sich unser Süd Amerika Abenteuer dem Ende neigte entschieden wir uns die letzte Woche in Kolumbien zu verbringen. Welches wie Carolyns Mutter uns erinnerte für Drogen und Kaffee bekannt ist, sonst nichts. Wir verbrachten den ersten Tag in der Hauptstadt Bogota und machten eine geführte Stadt Fahrrad tour, welche sehr mit Insider wissen vollgepackt war. Wir lernten das Justin Bieber seine kriminelle Karriere hier begann als er ein nicht genehmigtes Graffiti sprühte, wenn man sich nicht vom Militär dienst frei kaufen kann, wird man ohne Warnung eingesammelt und kommt erst nach 2 Jahren zurück. Emerald Handel ist großes Geschäft auf dem Straßen Markt, Ermordungen haben große Tradition wenn es um einflussreiche Menschen in Kolumbien geht. Nachdem wir all die Spaß Fakten jetzt also kannten war es an der Zeit das wirkliche Bogota kennen zu lernen, wir tranken den wohl besten frisch gerösteten Kaffen den wir bisher getrunken haben, und spielten ein Runde Tejo! Kolumbiens National Sport. Man wirft Metallringe auf ein ton Feld welches in der Mitte einen Ring aus weißen Dreiecken hat. Langweilig? Die weißen Dreiecke sind mit schiess Pulver gefühlt und machen ordentlich peng wenn man sie trifft und alle bleiben wach..

P1050795

Wir zogen weiter und zwar direkt zur Karibischen Küste in ein kleines Dorf Namens Palomino. Es war das Paradies. Wir schliefen im Dreamer Hostel, welches mit keinem Zweifel das beste Hostel war in dem wir zusammen oder unabhängig jemals geschlafen haben. Ingo schaffte es mich vom Pool zu zerren, für einen Nachmittag „tubing“.Tubes unterm arm, eine kurzer Moto-taxi Fahrt, ein 20min über Stock und Stein hike vorbei an ein paar Eingeborenen mit ihren Kokain beuteln und wir ließen uns auf unseren Tubes im Wasser nieder und genossen über die nächsten Stunden ein paar Getränke und die Aussicht während wir durch das Tal entlang am Regenwald vorbei trieben. Man kann seine Nachmittage schlechter verbringen.

P1050853

Nachdem wir trauriger weise Palomino verließen nahmen wir den ‚Lokal‘ Bus richtung Casa Grande ein Surfing Spot und Campingplatz eine Stunde die Küstenstrasse rauf. Der Bus wie immer war ein Erlebnis, nur dieses mal hatten wir die besten Plätze… und so sahen wir das Meer an uns vorbeirauschen und unsere Beine baumelten im Wind. (für die Eltern: Ja da war eine Sicherheits Stange) Von Casa Grande aus durchwanderten wir Tyrona National Park, ein wirklich entspanntes Örtchen mit Camping am direkt neben den bis jetzt besten Strände die wir seit Down Under gesehen haben.

P1050902

Letzter Stopp in Kolumbien war Cartagena welches eine sehr interessante Altstadt hat voll mit Kirchen und Häusern angemalt in allen erdenklichen Farben, Alte Kanonen auf den alten Stadtmauern und Pferde Kutschen fahren entlang der alten Gassen. Eine wirklich schöne Stadt aber mit 35 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit waren wir unglaublich glücklich in ein Flugzeug mit AirCon zu steigen.

P1050940

Florida, Fort Lauderdale und Miami; Ein kurzer 2 Tage Stopp, Dinge die man machen sollte: miete ein Auto und fahr durch die Gegend, Shopping im Outlet Center, durch Downtown fahren, Little Havanna, Jalapeno poppers essen, miete ein Fahrrad entlang South Beach und genieß den Cocktail danach. Tick tick tick… Wir hatten das beste Wetter was man sich wünschen kann, hatten eine super Zeit und beschlossen dass wir nochmal zurückkommen müssen um Florida, die Keys und die Everglades noch ein wenig mehr zu erkunden. Wir lernten auch ein wenig über den Welthandel…. Das Kokain aus Kolumbien wird hier von Gangs in Florida in Getränke Läden eine Straße hoch von South Beach verkauft.

P1050978

 

Machupicchu / Peru Part 2

After we spontaneously had to book the Inka trail to Machupicchu only 6 month in advance!!!, it was time to return to the City of Street Parades and Firecracker. Cusco, not a day without something going on or off. We stayed over the Corpus Christy festivities and found out that guineapig is the snack of choice for the weekend. Anyway we needed 3 days to acclimatise back to the mountains coming up from see level to conquer the Andes that even the Spanish couldn’t, after they killed half of the Incan population in the 1500. We trained with little city hikes to places like Seqsayhuman (pronounced sexywoman) and took a quad bike tour to the salt mines for the afternoon, before we took off to trace the last steps of the Incas.

P1050481

We were a bit sceptical to start with, was it worth the back and forward, the time and money we spend to get back here and on the track? Well Yes! finally someone who had an idea about history Inca`s and whoever else where occupying South America in the early days. Not a question unanswered. So to make it short the Incas just polished things up others had started few thousand years ago and the star gazers of that time took a lot of drugs.

P1050689

The Inca Trail: We have never seen that many steps in 4 four days. Promise. But the scenery was one of its kind starting at 2650m above sea level making your way up in no time to 4215m, on the way passing through the Cloud Forrest (cold rainforest) because its usually in the clouds and get views over the old empire, the temples, terraces and genius ideas behind it, priceless. Waiting at 6 o`clock am at the `Sun gate` after an early wake up and an hour hike, for the ancient city to appear beneath the clouds which were being pushed away by the rising sun, yep that was one of these moments. That probably explains why you find this trek always in the top 10 hiking trails in the World.

P1050663

We had a great time on the Trail with an awesome group and guide, also we will never forget the 4 Porters and the Chef who actually carried our tents, a kitchen and 3 course lunch and dinner for 3 days. (Pretty proud by the way that we were one of the few who actually carried our gear ourselves.) We were thank full for the modern art of transport, like train and bus to get us back to Cusco on day 4.

P1050726


 

Machupicchu / Teil 2

Nachdem Wir ganz spontan vor 6 Monate im Voraus den Inca Trail gebaucht hatten!!!, war es nun Zeit zurück zu kehren zur Stadt der Paraden, Prozessionen, und Feuerwerken. Cusco, Nicht ein Tag an dem nicht was los war. Ok wir war kamen grade richtig über die Fronleichnam Festlichkeiten wo wir dann herausfanden das die Kirmes Leckereien sich hier auf Meerschweinchen beschränken. Wie dem auch sei wir brauchten 3 Tage um uns wieder an die dünne Berg Luft zu gewöhnen um die Anden zu erklimmen, was nicht einmal die Spanier schafften nachdem sie die halbe Inca Population im 15 Jahrhundert umbrachten. Wir trainierten mit kleinen Stadt Hikes zu historischen platzen wie Seqsayhuman (sexywoman) oder fuhren den Nachmittag über mit Quadbikes zu einer Salz Mine, bevor wir uns aufmachten die letzten Schritte der Inca zu verfolgen.

P1050481

Wir waren anfangs ein wenig skeptisch ob es das hin und her, Zeit und Geld wert war um hier her zurück zukommen nur für diesen Track. Jaaa, endlich hatten wir jemanden der eine Idee über die Geschichte der Inca`s und all die anderen die hier davor hausten hatte. Nicht eine Frage blieb unbeantwortet. Also um es kurz zu fassen: Die Inca haben nochmal ein paar Sachen verfeinert und fertiggestellt was andere tausende Jahre vorher angefangen haben und die Star Gazer (Astronomen) dieser Zeit nahmen ne menge Drogen.

P1050689

Der Inca Trail: Noch nie haben Wir so viel Stufen in 4 Tagen gesehen. Ehrlich. Aber die Landschaft war unbeschreiblich, los ging es bei 2650 m über dem Meeresspiegel und im nu machten wir uns auf zu 4215m, auf dem weg durchquerten wir den Cloud Forrest (Wolken Wald/kalter Regenwald) normalerwiese halt in den Wolken. Hatten sagenhafte Ausblicke über das alte Empire, Tempel, Terrassen und die geniale Ideologie dahinter, unbezahlbar. Um 6 Uhr morgens nach frühem aufstehen und 1 Stunde hiken, am `Sonnen Tor` darauf zu warten das die aufgehende Sonne die Wolken verschwinden lässt um darunter die antike Stadt erscheinen zu lassen, ja das ist einer dieser Momente…Das ist wahrscheinlich einer der Gründe warum man diesen Track immer unter den Top 10 der Welt findet.

P1050663

Wir hatten eine super Zeit auf dem Trail, eine super Crew und Guide, nicht zu vergessen die 4 Porter und Koch welche unsere Zelte, eine Küche und 3 Gänge Mittag und Abend essen mitschleppten. (Ok wir sind ziemlich stolz das wir einige der wenigen waren die alles andere selbst trugen) zurück nach Cusco ging es glücklicher weiser mit Bus und Bahn.

P1050726

Ecuador

 

Fast tracked 17 hours on a bus and we’ve reached the Ecuadorian Coast. Our first stop being the little sleepy fisher town of Canoa, and looking back it was the most relaxed not too touristy place along the coast we found. It was the place backpacker’s dreams are made of…Fresh seafood everywhere and cheap cocktails, and all the little luxury things a westerner needs available. (internet and toilets flushing with water). Our few days in Canoa provided some well needed recuperation after all the excitement of the amazon, we found our favourite set of beach chairs; 10m from the water, 20m from the cocktail bar and with full coconut and snack food service on demand, you can’t really ask for much more.

P1050295

Onwards from Canoa and we headed for Montanita to catch up with some of the Amazon crew. Montanita is known as the surfing capital of Ecuador, and draws an appropriate number of backpackers to this cosmopolitan gringo-ised fishing village. We decided to splurge a bit on our accommodation for once, and set ourselves up in our first place with a pool right in front of the beach- this is our week for living it up. After indulging in the pool we headed down the beach to town where we were greeted by a village of restaurants, bars, cocktail pop up stands, bong shops and discotheques. This was of course topped off by the ‘local gringos’ selling their special brownies. So one night of partying in Montanita and we were ready to continue.

splurging
splurging

The next day, back on the bus along the coastline with no real direction we checked out a few towns and eventually found a place called Salinas, which is on the edge of the city of Santa Elena. If Montanita was the surf capital, Salinas must be the Miami of Ecuador. We found ourselves in a great little hostal where you could lie in the hammock overlooking the bay and highrise strip that is Salinas. So as you can imagine we had another very challenging few days rotating ourselves between the hammock and beach chairs.

Salinas
Salinas

Finishing off in Guayaquil, biggest city in Ecuador, hectic not really picturesque apart from the miles long riverfront promenade and the `old town` bars and club district by night. Everything just looks better at night here.

good bye Ecuador
good bye Ecuador

All in all it’s been a tough week.

Boarded a jet plane into our next adventure featuring a diet and some exercise and the use of hiking boots.

 


 

Ecuador

Nach einer express 17 Stunden Busfahrt, erreichten wir die Ecuadorianische Küste. Erster Stopp Canoa, ein kleines verschlafenes Fisher Dörfchen, und zurück schauend war es das meist relaxed nicht zu touristische Plätzchen was wir an der Küste fanden. Ein Himmelreich für Backpacker… Frische Seafood und billige Cocktails, und all die kleine Luxus Dinge die man als Westen`er so zu schätzen weiß (Internet und fließendes Wasser in der Toiletten Spülung). Nach dem Amazon war es der perfekte Ort um nach der Aufregung der letzten Tage mal abzuschalten und alles zu verarbeiten. Wir fanden unsere 2 favorisierten Strandliegen; 10m vom Wasser, 20m zur Cocktailbar und mit Kokosnuss und Snack Service auf blickkontakt, man kann nicht wirklich nach mehr verlangen.

P1050295

Von Canoa aus folgten wir die Küste runter nach Montanita um uns mit ein paar der Amazon Crew zu treffen. Montanita ist bekannt als das Surfing Mekka von Ecuador, und zieht somit eine große Anzahl von Backpackern zu diesem touristisch modernisierten Fischerdorf. Wir entschieden uns ausnahmsweise mal in einer etwas luxuriösen Herberge einchecken, Pool direkt am Strand- man muss sich ja auch mal was gönnen. Nachdem wir also den besagten Pool mehrmals durchschwommen hatten, machten wir uns am Strand lang Richtung Dorfmitte wo wir von unzähligen Restaurants, Bars, Cocktail Ständen, `Bong Shops` und Diskotheken begrüßt wurden. Was natürlich noch getoppt wurde von den hängen gebliebenen Backpackern die Special Plätzchen auf den Straßen verkauften. Eine Nacht Party in Montanita und wir zogen weiter.

splurging

Am nächsten Tag stiegen wir mal wieder in einen Bus und fuhren ohne Ziel die Küste runter, guckten uns ein paar kleine Dörfer auf dem Weg an und landeten am Ende in Salinas, welches gleich neben Santa Elena liegt. Also wen Montanita das surf Mekka war, ist Salinas das Miami von Ecuador. Wir kamen in einem kleinen gemütlichen Hostel unter, von wo aus man in einer Hängematte liegend die Bucht und Skyline entlang der Promenade genießen konnte. Wie man sich vorstellen kann verbrachten wir ein paar weitere tage zwischen Hängematte und Strandliege.

Salinas

Zum Schluss verbrachten wir noch 2 Tage in Guayaquil, größte Stadt in Ecuador, hektisch und nicht wirklich schön abgesehen von der Kilometer langen Fluss Promenade und `Old Town/Altstadt` Kneipen und Club Viertel bei Nacht. Nachts sieht hier einfach alles schöner aus.

good bye Ecuador

Alles in allem, es war eine harte Woche.

Nun bestiegen wir ein Düsenflugzeug auf dem Weg zu einem neuen Abenteuer, welches eine Diät, ne Menge Bewegung und die Benutzung von Wanderschuhen beinhalten wird.

Amazonas

Our latest post comes to you from the center of the earth, as we are now on mainland Ecuador, and we’re loving it.

During our stay in Quito we ventured to ‘mitad del Mar’ or as it’s commonly known to us westerners the equator, where we were educated on a number of interesting facts; Did you know? That a person weighs approximately 1kg less at the equator because there is less gravitational pull as the earth bulges outward at the equator due to the planet’s rotation and its tendency to stay in a straight line while moving. ……. Perfect I’ll take another ice-cream thanks.

P1040937

We also learnt about some of the more frightening Ecuadorian customs, for instance traditionally when a man dies, their wife is drugged with cactus juice and the buried alive along with him and his other ‘possessions’ in a giant pot. You also don’t want to mess with any of the tribes in the southern part of Ecuador as they are well known for their expertise in shrinking heads. By that I mean killing the person, chopping their head off, taking the skull out and then boiling the skin. If you don’t believe us, the poor boy in the photo below was destined to become the next Shaiman of his tribe until he met a more unfortunate fate…. And in case you’re wondering your head will be about the size of your fist balled up if you were to have your ‘ head shrunk’.

P1040933

None of this actually concerned us as much as our introduction to the Cardui fish. This little guy lives in the amazon waters and swims up you urine tract before spreading his fins/barbs into you so you can’t get him out, and then he starts to suck your blood….. Just what you want to hear the day before you head into the amazon.

P1050202

But hey it’s an adventure, from now on we enjoyed hour daily Malaria pills and off we went. We spent a pretty amazing four days in the northern Ecuadorian slice of Amazon referred to as Cuyabeno. As it turned out the Cardui fish was the least of our worries, and by the second day we were swimming with freshwater `Pink` Dolphins, in the same water that we were fishing out piranhas’, dodging 4 meter Caiman’s (fresh water crocs) or just by accident hitting 3 meter Monster Fish while there were sleeping, with our Canoe . During the stay we met one of the local Shaiman’s (amazon doctors) and practised our skills on a 3m blow gun, usually used for hunting with red frog poison. We’ve spent hours cruising up and down the waterways underneath giant canopies, watched 9 different species of Monkeys jump from tree to tree, come face to face with anaconda’s, felt the beady eyes of tarantulas watching us eat our dinner and came far too close for comfort to the giant piranha that was dropped in our canoe (you know when to be worried when your guide starts yelling in a panicked voice ‘watch your toes’). We stayed at a beautiful lodge called Guacamayo and couldn’t recommend it more, amazing food, awesome staff, just what we needed after of Galapagos cruising experience. They even had their own special eco system without mosquitoes, now that’s just getting fancy!

P1050118

 


 

Der Amazonas

Nun dieser Blog kommt jetzt mal von der Mitte der Erde, wir sind inzwischen auf dem Festland in Ecuador und lieben es.

Während unserem Aufenthalt in Quito erkundeten wir `mitad del Mar` oder wie die meisten es nennen würden den Äquator. Hier lernten wir eine Menge interessanter Fakten; schon gewusst? Eine Person wiegt ungefähr 1kg weniger am Äquator auf Grund der geringeren Gravitation verursacht durch die Ausweitung der Erdkugel am Äquator verbunden mit der Erdumdrehung (zentrifugal kraft am größten) welche Grund für dafür ist die Erdkugel im Gleichgewicht bleibt während sie um die Sonne kreist…… Super Neuigkeiten, da nehme Ich noch ein Eis bitte.

P1040937

Wir lernten auch noch ein paar andere Ecuadorianischen Angewohnheiten, z.B (in früherer Zeit) wurde wenn der Man starb die Frau mit Cactus Saft betäubt und mit ihm und seinen Reichtümern in einem Ton Topf lebendig mit ihm vergraben! Aber auch heut zu Tage willst du zum bespiel nicht mit einem der Eingeborenen Stämme im Südlichen Teil des Amazon streiten. Sie sind bekannt für ihr schrumpf Köpfe. Dabei ist gemeint; nachdem sie Dich umgebracht haben wird der Kopf abgeschlagen der Schädel entfernt und die Haut gekocht/ geschrumpft. Damit ihr es glaubt haben wir ein Foto reingestellt von einem Jungen der der nächste Shaimane in einem Dorf werden sollte aber einem anderem Schicksal in die Hände viel. Zur Information dein Kopf wird ungefähr die Größe Deiner Faust haben nachdem Dein Kopf geschrumpft worden ist.

P1040933

Nichts von dem hat uns so zurück geschreckt wie die Erläuterung über den Cardui Fisch. Dieser kleine flinke Fisch lebt im Amazonas und schwimmt deinen Urin Trakt beim wasserlassen rauf bevor er seine wiederhacken in dich spreizt und dann anfängt dein Blut zu trinken…. Genau was man hören will einen Tag bevor wir uns in den Amazonas aufmachten.

P1050202

Aber hey es ist immer noch ein Abenteuer, von nun an täglich eine Malaria Pille gelutscht und wir machten uns auf den Weg. Wir verbrachten 4 super Tage im nördlichen Ecuadorianischen Teil des Amazons (Cuyabeno Region) Wie es sich herausstellte war der Cardui Fisch unsere kleinste Sorge und am zweiten Tag schwammen wir mit pinken Frischwasser Delphinen in denselben Gewässern wir auch Piranhas angelten, um 4 Meter Kaimane (Frischwasser Krokodile) navigierten oder auch bei Zufall einen 3 Meter Monster Fisch mit dem Kanu rammten, weil er knapp unter der Wasser Oberfläche schlief. Während unserm Aufenthalt trafen wir einen einheimischen Shaimanen (Amazon Doktor) und versuchten uns an dem 3m Blassrohr, welches zum Jagen benutzt wird (normaler weise mit Gift vom roten Frosch) Wir verbrachten Stunden damit die endlosen Wasserwege abzufahren und bewunderten 9 verschiedene Arten von Affen von Baum zu Baum springen, kamen sehr nahe an Anakondas heran, wurden beim essen von Tarantellas von der Decke beobachtet, und hatten eine sehr enge Begegnung und Demonstration der Beisskraft eines nicht kleinem Piranhas der in unser Boot viel (Du weist einfach wenn es ernst ist wen der Guide panisch schreit `passt auf eure Zehn auf`). Wir verbrachten die Nächte in der Wunderbaren Guacamayo Lodge und könnten sie nicht mehr empfehlen, geniales essen, super freundliches Personal und die besten Guides die man sich vorstellen kann. Genau was wir brauchten nach unsere Galapagos Erfahrung. Noch ein grosser Bonus Punkt: Mosquitos mögen das Eco System in Cuyabeno nicht J

P1050118